Ein nächster Schritt in Richtung – plastikfreier Einkauf – ist gemacht.

Hallo Ihr Lieben,

geht es Euch aus so, dass Ihr von der Platikflut beim Einkaufen total genervt seid? Ich schon lange und daher versuche ich Platik zu vermeiden wo ich kann.

Ein besonderes Ärgernis finde ich diese dünnen Plastikbeutelchen, in die man sein Obst und Gemüse zum abwiegen reinpackt und danach sofort wieder wegwirft.  Mittlerweile verkaufen ja schon manche Supermärkte solche wiederverwertbaren Beutel. Aber die sind , glaube ich auch aus Plastik und somit habe ich mich bisher verweigert. An der Kasse sind die Menschen dann meist etwas genervt, wenn ich meine ganzen einzelnen Gemüse und Obste im Wagen hab und eines nur mit Kleber versehen auf dem Band liegt. Irgendwie will ich die Aufkleber aber auch nicht auf dem Obst haben und mich hat das alles nicht froh gemacht.

Heute morgen ist mir beim umräumen eine alte Gardine in die Hand gefallen und eine mich sprang es förmlich an, daraus genau solche Gemüse/ Obstbeutel zu nähen. Ja, vermutlich hatten die Idee sicher auch vor mir schon andere Menschen, aber ich freu mich gerade so über meine kostenlosen und umweltschonenden Beutel, dass ich Euch gerne daran teilhaben möchte.

60AFD412-4C5B-4269-AFA3-D9C9DE5DE53F

Ganz einfach, ganz schnell genäht. Dazu muss man echt kein Nähexperte sein!

Die beiden Säckchen werden mich ab jetzt – zusammen mit meinem Stoffbeutel, den ich sowieso IMMER dabei habe – begleiten.

Kommt gut durch den Tag und den Rest der Woche.

Eure Sonja

 

 

Mittagessen im Büro – der tägliche Krampf

Heute mal ein Thema etwas abseits von Kräutern aber in Richtung Ernährung und Nachhaltigkeit.

Mein Alltag ist ja leider nicht nur mit Kräutern gefüllt, sondern auch mit jeder Menge aushäusiger Büroarbeit. Und fast jeden Tag stellt sich die Frage „Was esse ich heute Mittag?“

Mitgebrachte Schnitten… kann ich nicht mehr sehen!

Reste von Gestern …. war leider alles lecker und somit aufgegessen

Imbiss? Tiefkühlpizza? Fertiggerichte?…… geht ja alles schnell, aber……

Kann ich auch nicht mehr sehen, schmeckt mir nicht, produziert einen Haufen Plastikmüll……..

Und jetzt????

Letztens bin ich an verschiedenen Stellen mal über „no time to eat“ gestolpert. Sarah Tschernigow ist Ernährungsberaterin, Buchautorin und Podcasterin.

Die Idee anstelle eines teuren Smoothies mal ein Gläschen Babynahrung zu nehmen, fand ich genial. Total kontrolliert, wenig bis kein zusätzlicher Zucker und – ich trau mich kaum es zu sagen – auch noch lecker. Zudem kein Plastikmüll und das Gläschen kann man wiederverwenden. Da findet sich immer mal was.

Ich habe eines der Ideen mal umgesetzt für unterwegs

08358FE4-3A34-4221-96DC-4A3F38227134

Mais, Kidneybohnen, Kichererbsen – wenn‘s geht natürlich aus dem Glas.

Paprika, Birne, eine halbe Avocado und den Rest Reis eines Kollegen vermischt.

1 Esslöffel Olivenöl, ein bisschen Pfeffer und Salz

fertig!

Die Zubereitung dauert wirklich nur ein paar Minuten, man kann das entweder im Büro schnell zusammen mischen oder 5 Minuten morgens investieren und mitnehmen.

Ich kann euch sagen, ich war lange satt, aber nicht so „angegessen“ wie man wohl in Österreich sagen würde. Satt-Starre oder Suppen-Koma Fehlanzeige!

Noch eine kurze Anmerkung zur Avocado! Ich esse die wirklich gerne, aber „gönne“ sie mir sehr selten! Leider wird für den Avocadoanbau oft entsetztlicher Raubbau an der Natur in den Anbauländern betrieben.

Habt Ihr vielleicht auch ein paar einfache Ideen, wie man möglichst plastikfrei, lecker und schnell mittags oder unterwegs satt wird?

Dann her mit den Rezepten!

Ich freu mich drauf!

Eure Sonja

 

Frühlingsgefühle

Auch wenn es sich Ende Februar nicht so ganz richtig anfühlt, so scheint der Frühling jetzt schon nicht mehr aufzuhalten zu sein.

Zumindest im Hause „Haselnuss“ ist schon ganz schön was los.

91E535F4-ECAD-46B7-A44A-4B2DF49B2EC9

Die Jungs sind schon eine ganze Weile in den Startlöchern.

Jetzt kommen auch langsam die Mädels in die Gänge.11B44B75-DC21-47B6-AB91-92DBA574BDC5

Ist wie bei uns…. die Mädels brauchen manchmal ein bißchen länger, um sich hübsch zu machen und sich auf das Werden als neue Haselnuss-Frucht vorzubereiten. 

Die Haselnuss gehört übrigens zu den einhäusigen Pflanzen. 

Das kann man sich ungefähr so vorstellen wie in einer Großfamilie. Da wohnen Jungs und Mädels in „einem Haus“, also an einer Pflanze. ABER… in getrennten Zimmern, also jeder seine eigen Blüte. 

Nun wollen wir aber möglichst „Inzucht“ vermeiden und die Fortpflanzung mit frischem Genmaterial vornehmen. Daher werden die Jungs als erstes reif und dann erst die Mädels. Die Großfamilie am Nachbarbusch ist vielleicht etwas früher oder etwas später dran und dann passt es mit den frischen Genen und den neuen Haselnüssen.

Aber das ist nicht bei allen Pflanzen so. 

Es gibt auch zweihäusige Pflanzen. Da ist alles „ordentlich“ getrennt, wie im Kloster oder einem katholischen Internat. Da wohnen die Jungs und die Mädels in jeweils eigenen Häusern. 

Als Beispiele hätte ich hier den Sanddorn oder die Brennnessel anzuführen. 

Da brauch man auf jeden Fall männliche UND weibliche Pflanzen, wenn es mit dem Ertrag was werden soll. 

Und da die Natur ja enorm einfallsreich ist, gibt es noch die zwittrigen Blüten.

Hier sind Jungs und Mädels in einer Blüte zusammen. 

Auch hier werden die Geschlechter nacheinander reif, um möglichst die Selbstbestäubung zu vermeiden. Da kommen dann die Bienen oder andere Bestäuber ins Spiel.

Hier sind es z.B. die meisten Obstsorten, für die diese Variante gilt.

ABER…. es gibt im Pflanzenreich natürlich noch weitere „Spielarten“.

Die frühen Blüher sind manchmal auch auf die ungeschlechtliche Fortpflanzung angewiesen. Wenn der Frühling kalt und „usselig“ ist, so dass keine Bestäuber fliegen, muss man sich als Pflanze was anderes einfallen lassen, um die Erhaltung der Art zu sichern. Dann vervielfältigen sich die Pflanzen ungeschlechtlich und „klonen“ praktisch die Mutterpflanze für die nächste Generation. Aussterben oder Fortbestand kann ja nicht vom Frühlingswetter abhängig gemacht werden. 

Ja, da ist die Natur echt einfallsreich. 

Also habt Ihr jetzt einen kleinen Einblick in das „Liebesleben“ der Pflanzen bekommen.

Geht raus und schaut mal, ob Ihr die leuchtenden Haseljungs und die kugeligen Haselmädels mit der frisch frisierten Tolle findet. 😉

Viel Spaß dabei,

Eure Sonja 

Bunte Kissen – mit und ohne Kräuterduft

Heute möchte ich Euch an einem neuen Projekt von mir teilhaben lassen. 

Vor längerer Zeit hab ich eine Nähmaschine geschenkt bekommen und von anderer Seite gab es einen Sack voll alter Leinenbettwäsche.

Vor Weihnachten hatte ich schon aus alten Hemden meines Mannes, ein paar einfache Duftkissen genäht. 

249AAD60-7AB2-4725-ABA0-5A715EEBC155

Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich jetzt mal ein paar Kreationen ausprobiert habe. 

In meinem Freundeskreis gibt es ein paar Neuankömmlinge auf dieser Welt und da war es mir ein Bedürfnis mich ein bisschen auszutoben.

Inspiriert von verschiedenen Internetseiten und Vorlagen habe ich mich als Erstes an die Kuschel-Fische gewagt. Diese sind aus alter Bettwäsche entstanden, die somit ein zweites Leben als Kuscheltier bekommen hat. Die Gartennachbarin, von der die Bettwäsche stammt, meinte dass die Bettwäsche mindestens 40 Jahre alt ist. Stammt nämlich noch von ihren Kindern und der „Kleine“ wird in diesem Jahr 42. Ich habe mich jedenfalls sehr über den tollen Stoff gefreut und hoffe, die Kinder mögen ihre neuen Gefährten auch. 

2F41056C-5408-4167-8955-DAADC0A215F1

Gefüllt habe ich die Fische mit Füllwatte in Bio Qualität. Somit sind die Tierchen auch waschbar. 

 

Die Guten-Nacht-Katzen habe ich selber „entworfen“. 

B62E8EF7-AD8B-46E1-BD3B-C2193CE227B4

Das ist absolut „Sonja-Style“ wie meine liebe Freundin Carina Frister, (Kräuter-pädagogin BNE aus dem Vogtland – www.carinas-wald-und-wiesenkueche.de ) zu sagen pflegt. 

Für die Katze habe ich tatsächlich auch das „Schnittmuster“ ohne direkte Vorlage selber gemacht.  Das ist alles nicht ebenmäßig und die Tiere sehen alle anders aus. Aber ehrlich gesagt, gefällt mir das gerade sehr. Wir Menschen sehen ja auch nicht alle gleich aus.  Das „Gesicht“ ist aufgestickt, damit die Zwergies eventuell aufgenähte Knöpfe o.ä. nicht abfriemeln und dann verschlucken können. Sieht nicht ganz so schön aus, ist aber auf jeden Fall sicherer. 

Der Stoff ist ein altes Oberteil von mir. Da hatten sich ein paar Löcher eingefunden. Ich mag aber diesen weichen Stoff und konnte das Teil nicht sofort wegwerfen. Somit hat auch dieses Kleidungsstück ein zweites Leben. 

Gefüllt sind die Katzen ebenfalls mit ein bisschen Füllwatte, aber auch mit beruhigenden Kräutern. In diesem Fall Lavendel, Melisse und Rosenblätter. 

Für die Schäfchen-Wolke musste ein altes Hemd von meinem Mann dran glauben. Abgewetzte Kragen sind für mich kein Grund, gleich wieder alles zu entsorgen. Manchmal liegen solche Sachen schon eine Weile rum, aber wie ihr seht, kommt irgendwann die Idee.

0065EF87-D632-4114-A0CF-97A6524B67D5

Den Schnitt für die Wolke findet man bei Pinterest.  Das Schäfchen hatte ich noch in meiner Bastelkiste. 

Gefüllt ist es  – Ihr ahnt es schon – ebenfalls mit Füllwatte, sowie Lavendel, Melisse und Rosenblättern. 

Dieses Wölkchen ist aber ausnahmsweise nicht für die Zwergies gedacht, sondern für eine liebe Freundin, die manchmal nicht so gut schläft. 

Wenn der Kopf in der Nacht keine Ruhe geben will, können Lavendel, Melisse und Rosendüfte beruhigend wirken. 

Eine Anmerkung zu den Füllmaterialien.

Bei der Watte schaue ich, dass ich Bio-Qualität bekomme. Ich möchte möglichst nicht, dass irgendwelche Schadstoffe „ausgasen“. Die Kissen liegen ja mit den Personen ggf. im Bett oder werden rumgeschleppt. Also lange Kontakte. Zudem ist die Watte waschbar. Wenn es also Kuscheltiere sind, die mal irgendwann nicht mehr „lecker“ aussehen, kann man diese getrost in die Waschmaschine hauen.

Wenn diese Näh-Fieber anhalten sollte, werde ich mit Wolle experimentieren. Dann ist das ganze zwar nicht mehr für die Waschmaschine geeignet, aber noch natürlicher. 

Da mein Garten nur begrenzte Kapazitäten hat und ich ausser Kräutern auch noch was anderes anbauen muss, kaufe ich die meisten Kräuter ein. 

Kräuter Kühne ist da meine erste Wahl. Wenn dort mal ein Mangel sein sollte, ist der zweite Weg, die Apotheke. Da habe ich lange gesucht, denn nicht alle Apotheken führen noch lose Kräuter. 

Achtet am Besten darauf, ob die Apotheke noch Tees mischt. Dann sollten die Bestände in der Regel frisch sein. 

Liebe Grüße

Eure Sonja

Kampf der Erkältung …. nächste Stufe – Honig-Zwiebel-Sirup

Naja, leider hat es nicht so ganz geklappt, mit der Erkältungsabwehr. Die Nase ist zu und es wird wohl auch noch etwas hustig werden. Fühlt sich jedenfalls so an.

ABER….. da hab ich doch noch ein bisschen was aus der „Grünen Hausapotheke“ im Köcher.

Nämlich Zwiebelsirup mit Honig.

Dazu schneide ich eine kleine Zwiebel in Würfelchen und gebe reichlich zwei Teelöffel Honig dazu. Es entsteht sehr schnell ein Sirup, von dem man mehrmals täglich ein Teelöffelchen einnimmt.

Den Rest des Wochenendes werde ich mit ganz viel Tee, Ingwer-Shots und Zwiebelsirup ganz in Ruhe im Bett bzw. auf dem Sofa verbringen.

Ein ganz wichtiges Mittel bei Erkältungen ist einfach auch Ruhe, Ruhe, Ruhe.  Viel Tee trinken und viel schlafen.

Am Montag bin ich dann sicher wieder fit.

Ein erholsames Wochenende wünscht Euch

Eure Sonja

Der Kampf gegen die Viren und Bakterien geht weiter…..

Ihr Lieben,

bereits im Januar 2018 hab ich Euch das Rezept für einen Ingwer-Shot, das mir eine liebe Freundin verraten hatte, vorgestellt. Wie auch im letzten Jahr hilft mir dieses kleine Power-Paket bisher gut durch den grauen, kalten und – wie man in meiner Niederrheinischen Heimat sagt,- „usseligen“ Berliner Winter.

Jetzt ist ja aber so, dass auch mein Mann mit den Shots versorgt werden will und somit gibt es da schon einiges an „Abfällen“.  Wohin bloß mit den ganzen Orangen- und Zitronenschalen. Kann man doch nicht alles immer nur auf den Kompost werfen.  Ich versuche schon Bioware zu kaufen. Dann schäle ich die Orangen und Zitronen und mein Mann kocht daraus ein Sirup und stellt Orangat und Zitronat her. Aber auch damit sind irgendwann die Vorräte aufgefüllt.  Ich trockne die Bio-Schalen auch gerne für Tees.

Heute gab es im Discounter um die Ecke auch leider keine Bio-Orangen. Also wären die Schalen im Normalfall im Komposteimer gelandet. Das soll man ja aber auch nicht unbegrenzt machen. Was für ein Elend.

Aber da ich es sowieso nur schwer übers Herz bringe, „Reste“ einfach so wegzuwerfen, ist mir eingefallen, dass ich ja erst gestern meinen Orangen-Essig-Reiniger-Ansatz abgefüllt habe und wieder neuen ansetzen sollte. Dafür reichen die „normalen“ Orangenschalen völlig aus. Werden ja nicht verzehrt.

Also ratzfatz die Orangen- und Zitronenschalen in kleine Stücke geschnitten und in eine weithalsige Flasche gefüllt. Aufgefüllt habe ich mit 10%igem Essig. Den hatte ich gerade da. Kann man auch mit Essig-Essenz ansetzen. Dann verdünne ich den Ansatz aber hinterher. Mir persönlich ist er sonst zu „streng“.  Damit könnt Ihr gerne experimentieren. Falsch machen kann man da nix, meiner Erfahrung nach.

Den Ansatz lasse ich jetzt 3 Wochen stehen…. oder bis ich wieder daran denke, dass der Ansatz ja noch im Regal steht und mal abgegosssen werden könnte. Ist gar nicht schlimm, wenn man das mal vergißt. Wichtig ist nur, dass die Schalen ganz mit Essig bedeckt sind, damit nichts schimmelt.

Ich gießen den Ansatz durch einen Kaffee-Filter gleich in die Sprühflasche und gebe einen „Spritzer“ flüssiges Spülmittel hinzu, um die Oberflächenspannung aufzuheben. Und schon kann losgeputzt werden.

Ich finde den Geruch wesentlich angenehmer als den jedes bisher gekauften Bad-Reinigers. Klar muss man damit auch selber „schrubben“.  Aber ich habe bei den gekauften Super-Spezial-Wird-Sofort-Alles-Sauber-Und-Man-Muss-Nix-Mehr-Machen-Reinigern auch noch keinen gefunden, bei dem „aufsprühen – abspülen – fertig“ wirklich funktioniert hätte.

Also ran an die Vitamine und viel Spaß beim Putzen ohne Chemie.

Eure Sonja

Dem Halsweh keine Chance !

Dieses Schmuddelwetter…. und alle um mich herum husten und schniefen schon wieder!

Jeden Morgen esse ich tapfer mein Honig-Knoblauch-Thymian-Brot-Viertelchen und bisher bin ich verschont geblieben.

Aber gestern fingen die ersten leichten Schluckbeschwerden an und meine Ohren wollten auch mit leichtem Schmerz auf sich aufmerksam machen.

Aber ich kann Halsschmerzen ÜBERHAUPT nicht leiden und Ohrenschmerzen sind nun auch alles andere als lustig.

Doch genau für solche Fälle hab ich ja vorgesorgt. Je ehr man mit Helfern aus der Natur gegensteuert, umso größer die Wahrscheinlichkeit,  vielleicht noch mal davon zu kommen.

Also ran an die leckere Hausapotheke.

Im Herbst hatte ich ja Quitten in Honig eingelegt. Nach ein paar Tagen war der Honig ganz flüssig.  Ich habe dann das „Sirup“ durch ein Sieb abgefiltert und in kleinen Flaschen eingefroren. Genauso die feinen Quitten-Stückchen.

Also ein bis zwei der kleinen Quittenstückchen aus dem Frost direkt in den Mund und gelutscht bzw. gekaut.  Ich dachte erst, die wären ganz fest und extrem kalt. Aber das ist ganz angenehm im Mund. Durch den Honiganteil frieren die Früchte nicht ganz steif durch.

Mit dem aufgetauten Sirup (über Nacht einfach im Zimmer stehen gelassen) habe ich  heute morgen meinen Tee gesüßt und über den Tag verteilt immer mal ein kleines Löffelchen genossen.  Einfach eine Weile, so lange wie es angenehm ist oder bis man wieder reden muss, im Mund behalten.  Sirup und Quittenstückchen im Wechsel genossen, immer wenn mein Hals sich wieder gemeldet hat. Sehr lecker und sehr wohltuend.

Mein Hals und mein Ohr sind auf jeden Fall heute wesentlich „umgänglicher“ als noch gestern Abend und ich pflege sie gerne heute noch ein bisschen weiter.

Quitte und Honig –  wirken beide antibakteriell und beruhigend auf die Schleimhäute.

Zudem ein sehr wohlschmeckendes Mittel aus der „Hausapotheke“.

Wer sagt denn, dass Medizin immer eklig schmecken muss?

Kommt gut durch diese grauen, nieseligen Tage und bleibt schön gesund!

Eure Sonja